Englisch nach Maß

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Erwartung und Realität: Wenn Übersetzungen an ihre Grenzen stoßen

Fall 5: Nicht Übersetzbares

Manche Begriffe lassen sich nicht übersetzen.  Jedenfalls nicht mit einem Wort.  Das kompliziert die Arbeit des Übersetzens, es bleibt keine Alternative als auf eine längere Wortkombination auszuweichen, die den nicht übersetzbaren Begriff umschreibt.

Zum Beispiel, das deutsche Wort "Kreislauf".  Ja, es gibt das englische Wort "circulation", dessen Bedeutung auch "Kreislauf" ist, ABER, wenn "Kreislauf" als Bezeichnung einer bestimmten Kombination von medizinischen, bzw. körperlichen Symptomen benutzt wird, passt "circulation" in keinster Weise als Beschreibung. 

Dann ist der deutsche Satz:  "Sie hatte Kreislaufprobleme" nicht mit "she had circulation problems" übersetzbar.  Vielmehr ist hier eine Umschreibung notwendig, welche die Symptome von "Kreislauf" erläutert.  z.B.:  She had problems with dizziness, nausea, breaking out into a sweat and fainting.

Das englische "mind" ist ebenfalls ein solcher Fall.  "He had a beautiful mind" würde wahrscheinlich als "er hatte einen wunderschönen Geist" übersetzt werden.  Dies würde jedoch die wirkliche Bedeutung von "mind" nicht ädaquat wiederspiegeln.  Denn das Wort bedeutet vielmehr eine Mischung aus solchen Begriffen wie "Geist", "Seele", "Sinn", "Verstand", "Gemüt". 

Auch das französische "Esprit" teilt dieses Schicksal.  Ist es doch ebenfalls eine Mischung aus vielen Begriffen die seine wirkliche Bedeutung nur annährend wiedergeben. 

Gute Übersetzer sind hochqualifizierte Fachkräfte.  Sie sind meist Spezialisten für bestimmte Sprachbereiche und Fachgebiete.  Ihre Arbeit als Übersetzer beinhaltet die Übertragung eines Textes wortgetreu von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache.   Es ist nicht Teil ihres Aufgabenbereichs, Texte zu bearbeiten, zu interpretieren oder sie zu ändern.  Die Funktion des Übersetzens beinhaltet keine Neukonzeption von Werbetexten für eine andere Zielgruppe.  Übersetzungen können kulturelle Nuancen und idiomatische Wortspiele nur bedingt wiedergeben – und dies auch nur, wenn die Zielsprache über ein entsprechendes Pendant verfügt.  Wenn Texte bearbeitet, angepasst oder interpretiert werden sollen, sind Übersetzer und Übersetzungen kein Ersatz für Experten wie Juristen, Marketingspezialisten, Ingenieure usw.

Kommentare:

  1. Danke, einiges war mir neu. Erlauben Sie mir aber die Bemerkung, dass es auch im Deutschen einige Wörter nicht gibt, zum Beispiel "keinste" wie in "in keinster Weise": Kein lässt sich einfach nicht mehr steigern, weder gibt es "keiner" noch "keinster" ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut Duden wird "in keinster Weise" als "umgangssprachlich scherzhaft; überhaupt nicht" definiert.

      Auch dies ist ein Beispiel von lebendiger Sprache. Sie ist in stetigem Wandel und Veränderungen sind Teil dieses Prozesses.

      Löschen